Destinations-Profil

Galapagosinseln

Die zu Ecuador gehörende Inselgruppe befindet sich am Äquator und ist etwa 1000 Kilometer vom Festland entfernt. Von den über 100 Inseln sind nur fünf Stück besiedelt. San Cristóbal ist die Hauptinsel, am meisten Einwohner leben aber auf Santa Cruz, die touristisch gut erschlossen ist. Die größte der Inseln ist Isabela, die beinahe fünf Mal so groß ist wie Santa Cruz. Beinahe 97% Prozent der Inseln sowie 99% der umliegenden Gewässer stehen unter Naturschutz, da sie Lebensraum für einmalige Pflanzen- und Tierarten sind. Aus diesem Grund zählen sie auch zum UNESCO Weltkulturerbe.

Beste Reisezeit und Klima

Aufgrund des Humboldtstromes herrscht ein vergleichsweise kühles Klima auf den Galapagosinseln. Sie können ganzjährig besucht werden, die Regenzeit zwischen Januar und Juni fällt gemäßigt aus. Gerade für Taucher und Badeurlauber bieten sich diese Monate für einen Besuch an, da das Wasser nun wärmer ist und es insgesamt auch mehr Sonnenstunden gibt. Darüber hinaus ist die Zeit auch am besten für die Beobachtung der Landtiere geeignet, da es nun die meisten Jungtiere gibt und auch die Vögel brüten. Im September und Oktober ist der Wellengang etwas höher, sodass Bootstouren ungemütlich werden können. Zudem ist es zwischen September und November deutlich kühler.

Galapagos-Weather-table-725px

Sehenswürdigkeiten

Santa Cruz

las-grietas-santa-cruz-725x310px

Das touristische Zentrum der Galapagosinseln beeindruckt vor allem mit endlos langen Sandstränden. Aber auch die üppige Landschaft, der Vulkan Cerro Crocker sowie die einzigartige Unterwasserwelt ziehen jedes Jahr viele Besucher an. Zum Schnorcheln und Tauchen lädt die Bucht Caleta Tortuga ein. Wer die Unterwasserwelt von Santa Cruz erkunden möchte, kann sich aber auch zu Las Grietas begeben. Die Schlucht ist mit glasklarem Wasser gefüllt und schafft damit die ideale Bedingung, um die Meeresbewohner zu Gesicht zu bekommen. Sonnenanbeter sollten sich zur Tortuga Bay mit ihrem feinem, weißen Sandstrand begeben. Beim Entspannen kann man dort viele Tiere zu Gesicht bekommen, wie zum Beispiel Darwin-Finken oder verschiedene Echsenarten. Wer den Strand besuchen möchte, muss man sich allerdings vorab registrieren (zwischen 6 und 18 Uhr möglich). Gute Chancen, Schildkröten zu sehen, hat man im Norden der Insel während sich die Erhebung Cerro Dragon im Westen am besten zur Beobachtung von Echsen und Seelöwen eignet. Eine weitere Besonderheit von Santa Cruz sind die Lavatunnel. Gegen eine Eintrittsgebühr können die zwei Kilometer langen Tunnel bei Puerto Ayora besichtigt werden.

San Cristóbal

San-Cristobal-725x310px

In der Hauptstadt Puerto Baquerizo Moreno im Südwesten von San Cristóbal leben etwas mehr als 5500 Einwohner. Hier befindet sich auch ein Flughafen sowie eine Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe, weshalb es besonders viele Besucher in das beschauliche Örtchen verschlägt. Viele davon zieht es zum Cerro Tiretas, wo sich zahlreiche Vögel beobachten lassen. Zudem ist unterhalb der Felsen ein schönes Tauchgebiet. Sehr bekannt ist zudem der Kicker Rock im Nordwesten der Insel. Der Tuffsteinfelsen erhebt sich 150 Meter über dem Meer und ist ein beliebtes Fotomotiv. Durch den Felsen hindurch führt ein schmaler Kanal, den man entweder mit dem Boot oder beim Schnorcheln erkunden kann.

Espanola

Espanola-725x310px

Die älteste der Galapagosinseln ist vor allem für Ornithologen interessant. Insbesondere der Felsvorsprung Punta Suárez ist ein idealer Beobachtungsposten um das Treiben von großen Seevögelkolonien zu beobachten. Sehenswert ist auch Gardner Bay. An dem schneeweißen Sand finden sich täglich Seelöwen ein, um ein Schläfchen zu halten. Darüber hinaus lädt das kristallklare Wasser zum Baden, Schnorcheln und Tauchen ein. Um nach Esponala zu gelangen ist eine 10 bsi 12-stündige Bootsfahrt ab Santa Cruz notwendig.

Isabela

Isabela-725x310px

Auf der größten Insel des Galapagosarchipel beherrscht das Vulkangestein die Landschaft. Auch heute noch sind fast alle Vulkane auf Isabela aktiv. Besonders eindrucksvoll ist der Vulkankrater Sierra Negra, der bei einer Wanderung umrundet werden kann. Neben den landschaftlichen Besonderheiten kommt aber auch auf Isabela die Tierwelt nicht zu kurz. So können in der Lagune da Villami Flamingos beobachtet werden, in der Mangrovenbucht Bahia Elisabeth leben zahlreiche Meeresschildkröten und Pinguine und bei Punta Albermarle im Norden der Insel finden sich riesige Echsen.

Hotelempfehlungen

Royal Palm Galapagos

Royal-Palm-725x310px

Mehr erfahren

Red Mangrove Isabela Lodge

isabela-lodge-725x310px

Mehr erfahren

Please wait...